Seite wählen

Die 5 besten Funktionen der kostenlosen Version von Canva

von Online Business, Virtuelle Assistenz2 Kommentare

Canva* – DAS kostenlose und intuitive Online Tool für Einsteiger

Du möchtest schnell und einfach schöne Grafiken, eine Infografik, eine Präsentation, einen Flyer oder gar ein Portfolio erstellen? Du brauchst ein einfaches Tool, um deine Social Media Beiträge ins perfekte Licht zu rücken? Dir sind die Adobe Programme zu umfangreich und zu kompliziert? Oder du bist schlichtweg nicht bereit in das Bezahl-Abo von Adobe einzusteigen? Es fällt dir schwer selbst etwas von Grund auf zu entwerfen, dir fehlt die Übung oder vielleicht auch einfach die Kreativität?

Dann solltest du dir unbedingt das kostenlose Grafiktool Canva anschauen und gleich die 5 besten Funktionen in der kostenlosen Variante ausprobieren!

Was ist Canva?

Canva ist ein Online-Tool zur intuitiven Bildbearbeitung mit etlichen tollen Funktionen und vor allem unendlichen wunderschönen Vorlagen. Ich behaupte, dass genau dies das Erfolgsgeheimnis von Canva ist. Denn insbesondere die leichte Bedienbarkeit in Kombination mit den unendlichen Vorlagen bieten andere Tools oder auch Programme nicht. Diese Kombi ermöglicht dir das in Australien entwickelte Tool sofort und ohne Vorkenntnisse zu nutzen, um visuell ansprechende Ergebnisse zu zaubern. Und das Beste daran? Die erwähnten visuell ansprechenden Ergebnisse sind sogar mit der kostenlosen Version möglich. Darüber hinaus gibt es natürlich noch viele weitere unschlagbar tolle Möglichkeiten bei der Pro- Version, aber davon erzähle ich euch erst nächste Woche ausführlich.

Also, schnuppert mal rein aber Vorsicht: Suchtgefahr! 😊

#1

Farbpalette aus einem Bild extrahieren

Du nutzt gerne Bilder die alle ein bestimmtes Farbschema haben oder möchtest bei einem Bild genau wissen, welche primären Farben dort verwendet wurden, um sie selbst auch zu nutzen? Du weißt nicht so recht welche Farben miteinander harmonieren?

Die Farbpalette von Canva schafft hier Abhilfe! Sie ist so simpel und doch so effektiv! Du lädst das favorisierte Bild hoch und Canva analysiert dir die Farben des Bildes.

Wie du siehst, gibt die Canva nicht nur die Farbnamen, sondern direkt auch die Hex-Codes deiner im Bild primär verwendeten Farben. Der Hex-Code besteht aus Ziffern und Zahlen. Damit werden die Farbwerte der RGB-Farben angegeben, welche für Webseiten genutzt werden. Wenn du die Codes deiner Farben einmal hast, kannst du somit sicherstellen, dass du in all deinen Designs immer die gleichen Farben wählst, sofern du die Codes bei der Farbauswahl entsprechend einfügst. Im Prinzip ist das ein kleines Workaround der Pro-Version, denn in der Pro-Version kannst du deine Brandfarben hinterlegen und hast sie direkt in der Farbpalette als Auswahlmöglichkeit zur Verfügung. Diese Option bietet die kostenlose Version nicht. In der kostenlosen Variante kopierst du die Codes bei der Farbauswahl entsprechend und passt so die Farben anhand deiner Codes an. Für die Farbpalette brauchst du dich übrigens noch nicht mal bei Canva registrieren.

#Expertentipp

Diese Funktion ist auch praktisch, um deine Corporate Identity Farben zu spezifizieren. Sammele dazu Fotos (z.B. bei Pinterest) die dir optisch bzw. farblich besonders gut gefallen. In Canva wählst du die Vorlage Moodboard Foto Collagen Vorlage aus und lädst dort die entsprechenden Fotos hoch bzw. passt sie an passender Stelle ein. Wenn du damit fertig bist, lädst du das fertige Bild als png-Datei herunter und lädst es in die Farbpalette wieder hoch. Canva errechnet dir den Querschnitt der Farben, die in den Fotos vorkommen. Alternativ kannst du die Vorlage aber auch dazu nutzen, um dir einfach nur ein Moodboard zu erstellen.

#2

Bearbeite gemeinsam mit anderen Personen deine Vorlage

Du hast einen tollen Flyer für eure nächste Veranstaltung erstellt und möchtest dir von anderen Personen Feedback einholen oder ihr wollt im Team gemeinsam daran weiterarbeiten?

Das geht sehr einfach! (Siehe Bild)

Dazu klickst du auf den Button Teilen der neben dem Button Herunterladen oben rechts im Fenster zu sehen ist. Dann brauchst du nur noch die Emailadresse desjenigen, der Zugriff auf dein Design erhalten soll eingeben. Alternativ kannst du der Person auch einfach den Link schicken, der im gleichen Fenster erstellt wird. Damit gibst du ihm oder ihr die Möglichkeit gleichermaßen an dem Design zu arbeiten.

#Expertentipp

Sollte du eine Vorlage erstellt haben, die du anderen Personen für ihre eigene Bearbeitung überlassen willst, gilt es etwas zu beachten, damit die Vorlage nicht verloren geht. Die Person die die Vorlage bekommen hat, muss sich von dieser erst eine Kopie erstellen. Dazu klickt sie oben links im Fenster auf den Button Datei und wählt dann die Option Kopie erstellen aus. Am besten benennt sie die Vorlage auch entsprechend, damit sie in ihrer Design Bibliothek schnell auffindbar ist. Erst wenn die Kopie abgespeichert ist, sollte mit der Bearbeitung begonnen werden. Wird die Bearbeitung ohne Erstellung einer Kopie begonnen, ist die Vorlage beim Schließen des Fensters verloren.

#3

Canva App oder Desktop Version?

In Zeiten von Smartphones und Tablets liegt es nahe, sich die App von Canva runterzuladen und seine Designs dort zu erstellen oder zu bearbeiten. Und auch wenn ich selbst zu den Smartphone-Junkies zähle, so muss ich mich dennoch an dieser Stelle für den Desktop-PC oder Laptop aussprechen. Warum? Das ist schnell erklärt!  Denn allein die Größe des Smartphones oder auch Tablets kann hier nicht mit der Größe eines Bildschirms mithalten. Ergo ist die Bearbeitung mit den Fingern oder auch mit einem Stift nur sehr ungenau möglich. Eine wichtige Funktion, nämlich die des Gruppierens, lässt sich im Prinzip gar nicht durchführen und nach nur wenigen Minuten des Probierens auf dem Smartphone möchte man eben dieses am liebsten in die nächstgelegene Ecke werfen. Am Laptop hingegen lässt es sich weitaus besser arbeiten. Die Ansicht des Designs lässt sich problemlos verändern, so dass sich auch die kleinste Textzeile genaustens bearbeiten lässt.

Wozu dann überhaupt die App? Durch die Synchronisierung beider Geräte hast du dein auf dem Laptop erstelltes Design sofort griffbereit und kannst es dir auf dein Smartphone runterladen. So ist es möglich z.B. ein erstelltes Portfolio mal fix unterwegs in einer Facebook Nachricht oder E-Mail einem potenziellen Kunden zu schicken. Mein Plädoyer gilt also der Kombination aus beiden Versionen, der App und der Desktopversion! Die App ist für iOS wie auch für Android gleichermaßen verfügbar.

#Expertentipp

Manchmal kommt es vor, dass du nicht die aktuellste Version deines Designs vom Desktop auf deinem Smartphone vorfindest. Hierbei hilft es in den meisten Fällen bereits, die App einmal zu schließen und dann wieder zu öffnen. Auch kommt es vor, dass die Farben in deinem Design plötzlich ganz andere sind. Warum dies so angezeigt wird, habe ich bis jetzt noch nicht rausfinden können. Das heruntergeladene Design ist jedoch farblich genauso wie du es vorab auf der Desktopversion erstellt hast. Lass dich davon also nicht irritieren oder verrückt machen.

#4

Nach Gratisvorlagen filtern

Du bist gerade dabei ein Design zu erstellen, doch alle Elemente oder Fotos die dir gefallen sind nur in der kostenpflichtigen Version enthalten? Dann habe ich hier noch zwei Tipps für dich! Zum einen ist es (wieder) möglich dies durch einen Klick zu filtern, zum anderen gibt es einen Code der dir bei Eingabe ausschließlich kostenfreie Bilder und Elemente anzeigt.

Die Filtermöglichkeit war eine Weile lang nicht verfügbar, ist sie aber aktuell (Stand Mai 2020) wieder. Den Filter findest du, wenn du in der linken schwarz unterlegten Navigationsleiste eine Auswahlmöglichkeit triffst und dann im Suchfeld das Symbol mit den drei Querstrichen mit den Kreisen anklickst. Dort klappt nun ein Drop Down Menü herunter, bei dem dir die Möglichkeit Gratis angezeigt wird. Wird diese ausgewählt, werden dir die kostenlosen Elemente angezeigt.

Die zweite Möglichkeit ist der einzugebende Code. Dieser lautet „brand:BAAAAP7rQ8M„. Auch hier werden dir nun ausschließlich kostenfreie Elemente angezeigt. Da es aktuell jedoch wieder die Filtermöglichkeit gibt, würde ich empfehlen diese zu nutzen.

#5

Shortcuts/ Tastenkombinationen

Die meisten kennen die gängigen Shortcuts, auf Deutsch auch Tastenkombinationen genannt, von Word. Die wohl bekanntesten sind STRG + C zum Kopieren, + V zum Einfügen oder + A um alles zu markieren. Es gibt jedoch noch weitere die sehr hilfreich sind und vor allem den Arbeitsfluss um einiges beschleunigen. Daher füge ich euch eine Übersicht mit den gängigsten Canva Shortcuts an:

  • STRG + C ⇒  Kopieren
  • STRG + V ⇒ Einfügen
  • STRG + A ⇒ alles markieren
  • STRG + Shift + K ⇒ der gesamte Text wird in Großbuchstaben angezeigt
  • Alt + Shift + B ⇒ der gesamte Text bekommt eine Umrandung
  • Klicke auf dein Design und drücke den Buchstaben T ⇒ ein Textfeld öffnet sich und du kannst mit dem Schreiben beginnen
  • Shift + Pfeil nach oben, unten, links oder rechts ⇒ Zum schnellen Verschieben von einzelnen Elementen

Nachteile von Canva

Nach dieser Lobeshymne an Canva, möchte ich euch jedoch nicht die Nachteile vorenthalten. Auch wenn sie für die meisten sehr wahrscheinlich keine Rolle spielen dürften, sollte man sie fairerweise erwähnen.

#1

Canva ist wie bereits erwähnt ein Online Tool. Das bedeutet, dass du das Tool nur nutzen kannst wenn du online bist. Hast du gerade kein Internet, kannst du auch nicht an deinen Designs arbeiten oder neue erstellen.

#2

Auch der nächste Nachteil ist darauf zurückzuführen, dass es sich um ein Online Tool handelt. Denn deine erstellten Designs können nur in Canva selbst verändert werden. Sobald sie runtergeladen sind, ist eine Veränderung nicht mehr möglich. Auch können sie nicht in „gängige“ Designprogramme zum Bearbeiten importiert werden. Das liegt daran, dass die heruntergeladenen Dateien keine sogenannten Source Files sind, wie wir sie von namentlich bekannten Design- oder Fotobearbeitungsprogrammen her kennen.

#3

Auch gilt es zu Bedenken, dass du nicht die einzige Person bist, die sich der zahlreichen Vorlagen bedient. Möchtest du Einzigartigkeit, so solltest du die Vorlage entsprechend stark verändern, damit du nicht Gefahr läufst „deine“ genutzte Vorlage auch bei der Konkurrenz zu sehen. Dies gilt insbesondere natürlich für die Logo-Vorlagen! Mit der Zeit wirst du jedoch auch versierter und vor allem kreativer. Du wirst also sehr wahrscheinlich immer weniger auf die Vorlagen zurückgreifen. Hier empfehle ich dir außerdem auch mein Lieblingsbuch „Das Design-Buch für Nicht-Designer„*, dein Blick wird durch die anschaulich erklärten Beispiele geschult und du wirst sehr bald selbst in der Lage sein ansprechende Design zu kreieren ohne auf Vorlagen zurückgreifen zu müssen.

 

Jetzt interessiert mich natürlich brennend, ob du diese Funktionen bereits kanntest? Oder hast du vielleicht sogar noch einen ganz heißen Tipp für eine hier nicht genannte Funktion von Canva*?

Dann lass mir gerne einen Kommentar da! ♥

*Affiliate Link (aus Überzeugung!) Damit hilfst du mir auch weiterhin gut recherchierte Artikel für dich zu verfassen, für dich ändert sich am Preis nichts. DANKE 🙂

Eileen Al-Zubairy from culture with love

Hi, ich bin Eileen,

ich möchte euch in meinem Blog aktuell zum Thema "Alles rund ums Online Business" einladen. Dabei geht es mal um ein Tool, mal um Wissensvermittlung von unumgänglichen Themen. Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn ihr eure Gedanken oder Rückmeldungen in Form von Kommentaren da lasst. Bis bald! Eure Eileen

Meine Buchempfehlung für den Monat Juni

Aus aktuellem Anlass und zu Ehren des großartigen Schriftstellers Carlos Ruiz Zafón, der am 19.06.2020 verstarb, möchte ich euch mein Lieblingsbuch von diesem Autor vorstellen.

„Schatten des Windes“ ist zurecht ein Weltbestseller und wurde in 36 Sprachen übersetzt. Der spannende Roman ist eine Mischung aus Krimi, Historie, Abenteuer und  Liebesgeschichte. Es ist das erste aus einer Reihe von vier großartigen Romanen und auf jeden Fall eine wirklich besondere Empfehlung.

*Affiliate-Link! Ich bekomme dafür eine kleine Provision wenn du das Buch über meinen Link bestellt, der Preis ist für dich der gleiche, doch hilfst du mir damit auch weiterhin gut recherechierte Blogartikel zu schreiben.

2 Kommentare

  1. Susanne Krstic

    Vielen Dank für alle die tollen Expertentipps und auch für den Buchvorschlag. Ich war mir der vielen Funktionen gar nicht bewusst. Liegt wahrscheinlich auch daran weil ich erst vor kurzem angefangen habe, mich mit diesem Tool bekannt zu beschäftigen. Besonders gefällt mir die Möglichkeit mit der Farbenerkennung, das brauche ich nämlich 🙂

    Antworten
    • Eileen Al-Zubairy

      Sehr gerne! Nächste Woche geht es dann sogar noch einen Schritt weiter und ich zeige was es für tolle Möglichkeiten mit dem Pro-Account gibt ❤! Das Buch liebe ich tatsächlich wirklich sehr, da man immer wieder etwas neues darin entdeckt!

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.